Nochrichte August 2013


M i t t e i l u n g e n d e s G e m e i n d e r a t e s


Infoblatt erschienen am: 27. August 2013

Ganzes Infoblatt als PDF (1050 KB)

 

Budget 2014

Am 25. September 2013 wird der Gemeinderat die Beratung des Budgets für das Jahr 2014 abschliessen. Anträge zuhanden des Budgets 2014 sind dem Gemeinderat bis spätestens am 06. September 2013 schriftlich einzureichen. Später eingereichte Gesuche können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

   
 

Kündigung der Verwaltungsangestellten Denise Wagner

Verwaltungsangestellte Denise Wagner hat dem Gemeinderat mit Schreiben vom 24. Juni 2013 ihre Kündigung per 30. September 2013 bekannt gegeben. Mit Bedauern nimmt der Gemeinderat ihre Kündigung zur Kenntnis und dankt Denise für ihre langjährige Tätigkeit im Dienste der Einwohnergemeinde Böckten. Wir wünschen ihr auf ihrem weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles Gute und viel Erfolg.

Anstellung der neuen Verwaltungsangestellten Daniela Corpataux

Sofort nach der Kündigung von Denise Wagner hat der Gemeinderat die Stelle anfangs Juli 2013 öffentlich ausgeschrieben. Aus zahlreichen interessanten Bewerbungen hat der Gemeinderat Daniela Corpataux aus Tenniken (BL) ausgewählt. Durch ihre erfolgreich absolvierte Verwaltungslehre auf einer Baselbieter Gemeindeverwaltung bringt sie Kenntnisse in sämtlichen ihr anvertrauten Aufgabengebieten mit. Daniela Corpataux hat ihre Tätigkeit in einem öffentlichrechtlichen Dienstverhältnis als Verwaltungsangestellte mit einem Arbeitspensum von 60 % per 12. August 2013 bei uns aufgenommen.

Wir heissen Daniela Corpataux hiermit offiziell ganz herzlich willkommen und wünschen ihr viel Freude und Erfüllung in ihrer Tätigkeit.

Der Gemeinderat

   
 

Änderung in Aufgabengebieten des Verwaltungspersonals

Im Zuge des personellen Wechsels auf der Gemeindeverwaltung wurden die Zuständigkeiten und Aufgabengebieten ab August 2013 wie folgt neu verteilt:

Gemeindeverwalterin: Karin Schäublin (90%)
- Sekretariat Gemeinderat und Bürgerrat
- Personal / Lohnadministration
- Buchhaltung / Finanzen
- Steuerwesen
- Inkassowesen
- Kinder- und Jugendzahnpflege
direkt: 061 985 88 61
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Verwaltungsangestellte: Daniela Corpataux (60%)
- Einwohnerkontrolle
- Katasterwesen
- Telefon- und Schalterdienst
- Gmeini Nochrichte
- Schulsekretariat
- AHV-Zweigstelle
- Gemeindearbeitsamt
- Hundekontrolle
- Lokalitätenkontrolle
- Wahlen und Abstimmungen
- Administrative Erledigung der Baugesu-che
- Terminkalender
direkt: 061 985 88 64
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Das Team der Gemeindeverwaltung steht Ihnen gerne für Fragen und Anliegen zur Verfügung.

   
 

Schweiz bewegt!: Einlösen des Wetteinsatzes

Vergangenen Mai 2013 haben sich die Gemeinden Böckten und Thürnen anlässlich des mehrtägigen Sportanlasses Schweiz bewegt! sportlich miteinander gemessen. Als Gewinnerin ging die Gemeinde Böckten mit mehr Bewegungsstunden als Thürnen hervor. Wetteinsatz war das Organisieren einer gemeinsamen Turnstunde durch die Verlierergemeinde.
Die Gemeinde Thürnen lädt nun alle am Samstag. 14. September 2013 um 14.00 Uhr in Thürnen zu einer gemeinsamen Turnstunde ein. Im Anschluss offeriert das OK Schweiz bewegt! Thürnen einen kleinen Imbiss. Bitte melden Sie Ihre Teilnahme vorgängig auf der Gemeindeverwaltung Thürnen, damit der Imbiss entsprechend or-ganisiert werden kann. Vielen Dank.

   
 

Geschwindigkeitskontrollen

Die Polizei Baselland meldet folgende im Juni und Juli durchgeführte Geschwindigkeitskontrollen in Böckten:
1. Messung vom 15. Juni 2013 auf der Hauptstrasse (Fahrtrichtung Sissach | Gelterkinden):
Bei 815 gemessenen Fahrzeugen mussten 78 Übertretungen festgestellt werden, was einer Übertretungsrate von 9.6 % entspricht.
2. Messung vom 04. Juli 2013 auf der Hauptstrasse (Fahrtrichtung Gelterkinden | Sissach):
Bei 1'671 gemessenen Fahrzeugen mussten 20 Übertretungen festgestellt werden, was einer Übertretungsrate von 1.2 % entspricht.
3. Messung vom 25. Juli 2013 auf der Hauptstrasse (Fahrtrichtung Sissach | Gelterkinden):
Bei 1494 gemessenen Fahrzeugen mussten 19 Übertretungen festgestellt werden, was einer Übertretungsrate von 1.3 % entspricht

   
 

Waldwirtschaft: Nutzungsperiode 2013/2014 (BL)

Holzschläge im nicht betriebsplanpflichtigen Waldeigentum

Gemäss dem kantonalen Waldgesetz vom 11. Juni 1998 (kWaG, SGS 570) ist die Fläche des Waldeigentums massgebend für die Bewilligungspflicht für Holzschläge. Ausgehend von der Waldfläche eines Eigentümers oder einer Eigentümerin innerhalb eines Forstreviers wird zwischen betriebsplanpflichtigem (mehr als 25 ha) und nicht betriebsplanpflichtigem (weniger als 25 ha) Waldeigentum unterschieden.
Für nicht betriebsplanpflichtige Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer gelten folgende Bestimmungen:

  1. Gemäss §20 des kantonalen Waldgesetzes ist jeder Holzschlag bewilligungs- oder meldepflichtig. Eine Meldung an den Revierförster ist notwendig für Holzschläge im Rahmen von Pflegearbeiten, sowie für die eigene Brennholz- und Nutzholzversorgung. Alle andern Holzschläge sind bewilligungspflichtig.
  2. Zuständige Behörde für Holzschläge im nicht betriebsplanpflichtigen Waldeigentum ist der Revierförster oder die Revierförsterin jener Gemeinde, in der das Waldeigentum liegt. Er oder sie nimmt die Meldung über geplante Holzschläge entgegen, zeichnet die Bäume an und entscheidet über die Bewilligungspflicht.
  3. Die Holzschlagbewilligung kann mit Auflagen und Bedingungen versehen werden. Der Bewilligungsentscheid ist beim Amt für Wald beider Basel anfechtbar.
  4. Für Saaten und Pflanzungen im und zur Neuanlegung von Wald dürfen ausschliesslich Saatgut und Pflanzen verwendet werden, deren Herkunft bekannt und dem Standort angepasst ist.
  5. Holzschläge ohne Bewilligung oder Meldung, die Missachtung der Bewilligung oder der darin aufgeführten Auflagen und Bedingungen sind als Übertretungen im Sinne der eidgenössischen und kantonalen Waldgesetzgebung strafbar.

Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer wenden sich bei Fragen im Zusammenhang mit ihrem Waldeigentum an den Revierförster oder die Revierförsterin. Von ihm oder ihr erhalten Sie die notwendigen Auskünfte über Nutzung und Pflege im Wald. Dort können auch die benötigten Gesuchsformulare für Holzschläge im nicht betriebsplanpflichtigen Wald bezogen werden.

   
 

Die Details und weitere interessante Artikel lesen Sie am besten in den
Gemeindenachrichten als PDF (1050 KB)

Back to Top